Freitag, 25. Oktober 2013

[Blogtour] LOST PLACES - Johannes Groschupf


Einen guten Morgen und Willkommen bei der Blogtour zu Lost Places!
Gestern wart ihr ja zu Gast bei Babs Leben wo sie euch
die Charaktere vorgestellt hat.
Doch heute will ich euch mal ein wenig in die Welt des Autors entführen.


 
 
Wer will nicht mal wissen wo ein Autor schreibt (ich stelle es mir immer so vor: Eine Tasse Kaffee, ein Haufen Süßes und einfach gemütlich).
 
Johannes Groschupf geht das aber ganz anders an, auf dem unteren Bild könnt ihr den Arbeitsplatz von Johannes Groschupf sehen, er war so nett ein paar Foto zu schicken, unerwartet.. Seht selbst:




Johannes Groschupf:"Mein Schreibzimmer ist im gleichen Haus, aber im hinteren Aufgang, fünfter Stock, unter dem Dach. Das Fenster geht hinaus auf Spielplätze und Hinterhöfe. In den beiden Birken vor dem Fenster sind immer viele Vögel zu hören."

 

 
Johannes Groschupf: "Tasse Tee. Notizbücher und Papier ausbreiten, dann geht's los. Ich schreibe meistens mit der Hand vor, danach tippe ich das Kapitel ins Laptop. Aber das Laptop liefert mir auch die Musik, die ich brauche."Das Bild überraschte mich total, altmodisch auf Papier, entziffern kann ich auf dem Blatt Papier leider gar nichts, ist in den Büchern ganz anders ;)














 
 
Johannes Groschupf: "Wenn es gar nicht läuft, dann kritzele ich meine negativen Gedanken auf einen Schmierzettel: "Heute kriege ich nichts hin! Mir fällt nichts ein! Das ist alles Blödsinn!" Wenn ich solchen Gedankenschrott abgeladen habe, geht meistens doch was..."

Und da haben wir es, man sollte sich von negativen Gedanken befreien um hinter Platz für kreative Idee zu schaffen. Wer richtig hingeschaut hat, kann auch schon das neue Projekt von dem Herrn Groschupf  entdecken welches für 2014 geplant ist.

Ich hoffe der kleine Einblick in die Welt des Autoren hat euch gefallen!





Morgen gehts dann weiter zu Susanne von 
Literaturschock.de , sie hat Zusammen mit Conny von DieSeitenfluesterer einen mega Artikel mit Interview und den Schauplätzen gekoppelt, das solltet ihr euch nicht entgehen lassen.

Derzeit läuft außerdem eine Leserunde auf 
Lovelybooks.de 
Falls ich euch noch nicht ganz überzeugen konnte, heute Nachmittag wird meine Rezension zu dem Buch online kommen die genau >HIER< verlinkt sein wird.

Zur Leserunde:
http://www.lovelybooks.de/autor/Johannes-Groschupf/Lost-Places-1041934103-t/leserunde/1061326794/


Nun zum:
Gewinnspiel
Natürlich gibt es auch bei mir etwas zu gewinnen!
Was ihr dafür tun müsst, ganz einfach, wollt ihr Johannes Groschupf eine Frage stellen, dann nichts wie her damit!
Einfach als Kommetar unter diesen Beitrag schreiben.
Zu gewinnen gibt es: 2x je ein Taschenbuch "Lost Places"
 


Teilnahmebedingungen
Gewinnspielteilnahme ab 18 Jahren oder mit Einverständnis der Erziehungsberechtigten
Teilnahme innerhalb Deutschland/Schweiz/ Österreich
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
Keine Haftung für die Deutsche Post
Doppelte Bewerbungen führen ohne Hinweis zum Ausschluss des Gewinnspiels

 
 
Möge das Glück mit euch sein ;)

PS: Das zweite Bild (oben) wollte leider nicht so wie ich es wollte, auf meinem Entwurf wird es richtig angezeigt, ich hoffe das ist nicht so schlimm, also.. nicht wundern!
 

Kommentare:

  1. Guten Morgen,

    ich möchte gerne wissen, wie Sie auf die Idee der Lost Places gekommen sind und wie Sie diese gefunden haben.

    Conny
    conny-chaos@web.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Conny,
      die Idee kam mir, als mein Sohn von den illegalen Partys erzählt hat, die er mit seinen Leuten in solchen Gebäuden feiert. Und dann habe ich rumgefragt und mich auf die Socken gemacht.
      Viele Grüße
      Johannes

      Löschen
  2. Hallo :)
    Mich würde mal interessieren, wie lange es gebraucht hat, "Lost Places" zu schreiben :)

    Liebe Grüße,
    Livi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Livi,
      es hat etwa neun Monate gebraucht von der Idee bis zum fertigen Manuskript. Als ich bei der Hälfte war, musste ich nochmal von vorn anfangen, weil die Geschichte mit den Bandidos hinzukam. ar aber nicht so schlimm. - Aber natürlich habe ich während der neun Monate noch andere Sachen gemacht!
      Liebe Grüße
      Johannes

      Löschen
  3. Hallo und guten Morgen,

    nun meine Frage an die Autorin geht in Richtung Cover, dass mir sehr gut gefällt so.

    Wer hat es gestaltet ?

    Und gefällt es der Autorin auch selber oder hätte sie möglicherweise eine andere Idee gehabt.

    Man liest da immer das Autoren bei den Covern mit unter nicht so viel Mitspracherecht haben, deshalb diese Fragen.

    Schönen Tag noch und LG..Karin...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin,
      mir hat das Cover von Anfang an gut gefallen. Bei den Urban Explorern gibt es viele tolle Fotografen (ehrlich gesagt, ich hab vergessen, von wem dieses Bild ist, müsste ich nachschauen). Der Verlag hatte mir fünf Vorschläge geschickt, und wir waren uns schnell einig, dass dies der beste ist. Ich liebe einfach dramatische Himmel.
      Dir auch einen schönen Tag!
      Johannes

      Löschen
  4. Hallo

    mich würde interessieren:

    Welcher der Charaktere ist Ihr "Liebling"? Wenn Sie einen davon zum Leben erwecken könnten, welcher wäre es und wieso?

    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Halle Jessica,

      hm schwierige Frage. Am nächsten ist mir wohl der Erzähler Lennnart, aber ich mag sie alle, auch die fiesen Bandidos. Meine Lieblingsnebenfiguren sind ganz klar die Jungs vom Burgermeister am Schlesischen Tor, die gibt es wirklich, und immer wenn ich mir das einen Meistaburger hole, denke ich: Leute, ihr seid in meinem Buch!
      Viele Grüße
      Johannes

      Löschen
  5. Hallo,

    mich würde brennend interessieren wie viele "Lost Places" Sie selbst kennen und vielleicht als Kind oer Erwachsener aufgesucht haben. Hatten sie dabei vielleicht auch einmal unheimliche oder sogar gefährlich Erlebnisse?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo schlumeline,,
      als Kinder waren wir viel auf Baustellen unterwegs und in alten Höhlen. Hier in Berlin kenne ich auch einige Lost Places, musste ich ja fürs Buch erkunden ;)
      Gefährliche Erlebnisse... Ja. In einigen der verlassenen Gebäude schlafen Obdachlose oder Junkies, die nicht erfreut sind, wenn sie gestört werden.

      Löschen
  6. Guten Tag Herr Groschupf,

    was ist Ihr persönliches Lieblingsbuch?

    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      mein Lieblingsbuch ist "Berlin Alexanderplatz" von Alfred Döblin.
      Lieblingsjugendbuch "Krabat" von Otfried Preußler.

      Viele Grüße
      J0hannes

      Löschen
    2. Oh wie schön, ich liebe "Krabat"! Ich bin in der Gegend aufgewachsen, da ist diese Geschichte nochmal was ganz anderes für mich...

      Löschen
    3. Danke für Hinweis, Steffi, das wusste ich noch nicht, dass es in der Oberlausitz liegt. Dachte, in Schlesien oder so (so wie Hotzenplotz, das Dorf, in dem Otfried Preußler aufgewachsen ist und dessen Namen er dann dem Räuber gegeben hat).
      Also, ich muss dringend mal nach Schwarzkollm...

      Löschen
  7. Hallo Herr Groschupf,
    mich würde interessieren, was für Sie die Faszination der Lost Places ausmacht und natürlich auch die Frage, ob Sie dieser Faszination heute noch nachgeben oder sich das lieber nur aus sicherer Entfernung angucken?
    Viele Grüße,
    IraWira (LB)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo IraWira,
      mir gefällt die stille und etwas unheimliche Atmosphäre der Lost Places. Gedanken, wie es dort früher mal war. Und der Faszination gehe ich auch noch nach, wenn es nicht zu gefährlich ist.
      Viele Grüße
      Johannes

      Löschen
  8. Ich würde gern wissen, was Johannes Groschupfs Lieblingsbücher oder Lieblingsautoren sind!
    LG, Anja =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anja,
      Alfred Döblin und tausend andere, kann mich nicht entscheiden, alle haben ihre Vorzüge. Grade guck ich mir die Short Stories von Alice Munro an.
      LG Johannes

      Löschen
  9. Hallo,
    ich würde gern wissen, ob Sie selbst Geocacher sind, weil ich Lost Places vor allem damit verbinde und auch selbst begeistert davon bin.
    Viele Grüße
    ferkel von lovelybooks

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      nein, ich bin nicht Geocacher, aber seit so viele von Euch das schon geschrieben haben, bin ich selbst neugierig geworden.
      Viele Grüße
      Johannes

      Löschen
  10. Hallo Herr Groschupf,

    für mich wäre es spannend zu erfahren, was denn ihr Lieblingsort ist :)

    Viele Grüße
    Julia J

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Julia,
      mein Lieblingsort ist die Couch, auf der ich immer lese ;)
      Von den Lost Places wohl das Kinderkrankenhaus.

      Viele Grüße
      Johannes

      Löschen
  11. Hallo Johannes,
    mich würde brennend interessieren, wieviel "Johannes" in den Protagonisten steckt? Hast du eigene Erfahrungen oder Eigenschaften von dir mit ins Buch gebracht?

    Lieben Gruß
    Angélique (janaka - LB)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Angélique,
      in der Figur des Erzählers Lennart steckt schon viel Johannes, vor allem sein Zögern mit dem Mädchen, in das er verliebt ist. Wie lange er braucht, sie zu fragen, ob sie nicht mal bei ihm übernachten möchte... typisch Johannes.(*seufz*)
      Ich glaube, es fließen immer eigene Erfahrungen mit ein, aber ich kann beim Schreiben auch Seiten ausleben, die im Alltag nicht so zu Geltung kommen: eine Kneipe zertrümmern zum Beispiel...
      Liebe Grüße
      Johannes

      Löschen
  12. Hallo, ich würde gerne wissen, ob sie irgendwelche Rituale vor, während oder nach dem Schreiben haben und wer ihr Lieblingsautor/in ist?
    Liebe Grüße Stephanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Stephanie,
      ja, solche Rituale gibt es, und ich finde sie sehr wichtig.
      Vor dem Schreiben: nicht Bücher oder Zeitung lesen, kein Internet; möglichst alle negativen Gedanken aufschreiben und weglegen, damit sie nicht stören.
      Während des Schreibens höre ich immer Musik, die ich aber kaum mitkriege, wenn ich wirklich vertieft bin.
      Und ich versuche immer, etwas weiter zu schreiben, wenn ich eigentlich schon aufhören möchte.
      Nach dem Schreiben führe ich ein kleines Arbeitstagebuch, in dem ich aufschreibe, was gut gelaufen ist, was noch fehlt, was morgen dran usw...
      Liebe Grüße
      Johannes

      Löschen
  13. Hallo,

    zuerst einmal freue ich mich sehr auf Ihr Buch, es steht schon lange auf meinem Wunschzettel, weil ich Lost Places sehr faszinierend finde.

    Deshalb auch meine Frage: was, denken Sie, macht die Faszination der Lost Places aus?

    Liebe Grüße von Steffi K.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Steffi,
      die Faszination liegt wohl in der Mischung aus Geheimnis und der Aura von Vergänglichkeit. Die Romantiker früher waren auch schon fasziniert von Ruinen. Vielleicht kennst du Bilder von Caspar David Friedrich?
      Und für Jugendliche kommt hinzu, dass die Eltern weit weg sind an diesen Orten...
      Lieber Gruß
      Johannes

      Löschen
  14. Hallo Johannes,
    Ich hatte das Buch heute in der Hand, nachdem ich schon längere Zeit auf die Veröffentlichung gewartet habe. :)
    Ich selber bin begeisterte Geocacherin, sodass der Titel mich magisch anzieht.

    Welche Musik hörst du beim Schreiben?

    Viele Grüße,
    SaCre von den Bookwives

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo CaCre,
      möglichst Instrumental oder ruhigen Folk. Mein erstes Lied ist immer der Soundtrack zu "Southern Comfort" von Ry Cooder.
      (Und ich habe das Paket mit den Büchern auch heute bekommen. *strahl*)
      Viele Grüße
      Johannes

      Löschen
  15. Hallo, ich würde gerne wissen wann sie am besten schreiben ?? Morgens nach einer Tasse Kaffee oder Nachts wenn die ganze Welt ruhig ist ?? Und haben sie immer ein Notizbuch bei sich für Ideen??
    Herzliche Grüsse aus dem Süden, Linda Hell... ( FB )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Linda,

      früher habe ich wiirklich am liebsten nachts geschrieben, genau wie du es nennst, weil "die ganze Welt ruhig ist".
      Aber jetzt schreibe ich am besten morgens, nach Tee und Frühstück und nochmal Tee.
      Herzlicher Gruß aus Berlin!
      Johannes

      Löschen
  16. Hallo!
    Wieviele Lost Places haben SIe ungefähr selber besucht und welcher war der beeindruckenste oder gab es da mehrere?
    VIele Grüße
    Monja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Monja,
      für das Buch waren es sieben oder acht Orte, die ich mir angesehen habe.
      Am meisten hat mir ein verlassenes Kinderkrankenhaus interessiert, weil es schon ziemlich mit Sträuchern und Gräsern zugewuchert ist und mir trotzdem vorstellen konnte, wie die Säuglinge da früher geschrien haben.
      Andere Orte wie etwa die Fleischfabrik, die auch im Buch vorkommt, waren toll, weil da noch Schreibtische mit alten Akten stehen.
      Liebe Grüße
      Johannes

      Löschen
  17. Hallo,
    ich würde gerne wissen ob sie sich auch schon als Jugendliche für das schreiben begeistern konnten?Und was inspiriert sie am meisten?
    LG
    Annika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Annika,
      ja, ich habe schon als Kind gern geschrieben - Mordgeschichten, in denen ich die gesamte Nachbarschaft umgebracht habe...
      Als Jugendlicher habe ich Gedichte geschrieben.

      Was mich am meisten interessiert? Besondere Stimmungen, Orte und bestimmte Situationen, in denen sich etwas entscheidet...

      Viele Grüße
      Johannes

      Löschen
  18. Hallo,
    Sie hatten in einer Beantwortung geschrieben, dass sie nach der Hälfte des Manuskripts noch einmal von vorn beginnen mussten, da die Geschichte mit den Banditos dazukam. Wie entstand diese Idee?
    Hatten Sie Kontakt zu den Banditos, oder wie sahen die Recherchen dazu aus?

    Als ihr Sohn von den illegalen Parties erzählte, hatten sie da Angst?

    Liebe Grüße
    Kati

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kati,
      die Idee kam mir, als ein befreundeter Journalist über die Berliner Motorradgangs recherchiert hat. Er kannte dann auch einige und konnte mir viel erzählen.
      Und mein Sohn auf den illegalen Parties - naja, toll finde ich das nicht als Vater, aber er passt schon ganz gut auf sich auf. Und ich weiß noch, dass mich früher solche Orte und jedes Schild "Betreten verboten" magisch angezogen hat.
      Liebe Grüße
      Johannes

      Löschen
  19. Hallo ich würde super gern bei dem gewinnspiel mitmachen :). Leider wurden schon alle Fragen beantwortet die mich interessiert hätten.
    Das Buch hört sich echt warnsinnig spannend an.

    AntwortenLöschen
  20. Gern würde ich bei dem Gewinnspiel mitmachen. Meine Frage lautet: Gibt es einen ungewöhnlichen Ort, an dem du schon mal an einem Buch geschrieben hast?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sharon,
      die letzten Kapitel von Lost Places habe ich in einem kleinen Ort in Sardinien geschrieben, wo ich ein Zimmer mit Küche in der Altstadt hatte. Uraltes Felsengewölbe, schön kühl. Vormittags habe ich dort geschrieben, danach ans Meer gefahren.
      Viele Grüße
      Johannes

      Löschen
  21. Hallo am Abend,

    vielen Dank an Jenny, dass ich in Deinem Blog zu Gast sein durfte, und an Euch alle, dass Ihr so viele Fragen hattet. Hat mir Spaß gemacht.
    Vielleicht treffen wir uns ja in der Leserunde bei lovelybooks wieder...

    Auf jeden Fall viel Vergnügen bei Euren weiteren Erkundungen, ob in Büchern oder in geheimnisvollen verlassenen Gebäude Eurer Wahl...

    Viele Grüße
    Johannes

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, dass Sie uns Rede und Antwort gestanden haben, das war sehr interessant!

      Löschen
  22. Hallo,
    ich würde gerne wissen wann du am liebsten an einem Büch schreibst, gibt es da iwas bestimmt was du als Ritual hast ?

    Lg Angy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Angy,

      am liebsten morgens, mit viel Tee und Musik. Zum Ritual habe ich oben was geschrieben.

      Viele Grüße
      Johannes

      Löschen
  23. Hallo :)
    Mich würde interessieren, ob es Ihnen schwer fällt, Charaktere sterben zu lassen, bzw. sich am Ende einer Geschichte von ihnen zu verabschieden?
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Binzi,

      gute Frage, die aber nicht so richtig beantworten kann. In Lost Places gibt es zwar eine Leiche, aber wird einfach gefunden. Ich glaube, wenn ich einen Charakter richtig gut kennen und über viele Kapitel verfolgen würde, dann wäre es schon fies, ihn sterben zu lassen.
      Und am Ende der Geschichte habe ich eher das Gefühl, dass es eine tolle Zeit war mit meinen Charakteren. Wenn ich sie wiedertreffen möchte, kann ich einfach das Buch lesen :-)

      Liebe Grüße
      Johannes

      Löschen
  24. Hallo,
    meine Frage wäre: Haben Sie unterstützung in Ihrer Familie, wenn sie Romane schreiben und in wie fern?
    LG Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lena!

      Unterstützung von der Familie habe ich schon; meine beiden Kinder haben den Roman während der Entstehung gelesen und ihre Kritik angebracht und mir Tipps gegeben. Das fand ich sehr hilfreich.

      Und als ich den Schluss geschrieben habe, war ich ziemlich vertieft; das haben sie mit Geduld ertragen (waren aber nur ein paar anstrengende Tage).

      Viele Grüße
      Johannes

      Löschen
  25. Hallo!
    Mich würde interessieren seit wann sie Bücher schreiben und wie sie dazu gekommen sind selbst zu schreiben?k

    Lg
    Chrissy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Chrissy,

      eigentlich wollte ich immer schon Schriftsteller werden, habe es mir aber lange nicht zugetraut, sondern als Journalist gearbeitet.
      Nach einem schweren Unfall habe ich mir gedacht: Komm, jetzt probierst du es aber aus!
      2005 ist mein erster Roman erschienen: "Zu weit draußen".

      Liebe Grüße
      Johannes

      Löschen
  26. Hallo,
    hier wurden schon so viele tolle Fragen gestellt. Ich hätte auch noch eine:
    Wenn Sie beim Schreiben eines Buches sind, kommt es da schon mal vor, dass sie davon träumen? Und haben Sie dann schon mal Elemente aus dem Traum ins Buch mit aufgenommen?
    LG
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christine,

      ja, das kommt vor, dass sich in den Träumen mein Leben und das im Roman vermischen.
      Elemente aus einem Traum aufnehmen? Einmal hatte ich einen Alptraum zu einem anderen Thema, aber das Gefühl der Panik konnte ich für zwei Szenen in Lost Places nutzen.

      Liebe Grüße
      Johannes

      Löschen
  27. Hallo :)
    Hatten Sie während des Schreibens irgendwann mal das Gefühl, dass sie überhaupt nicht wissen, wie es weitergehen soll und haben vielleicht sogar kurzzeitig die Lust daran verloren`?

    LG
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra,

      ja, das passiert mir ziemlich oft, dass ich nicht richtig weiß, wie es weitergeht - obwohl ich mir vorher die Zielrichtung überlege.
      Solche Tage können nerven... Aber es ist auch richtig schön, wenn mir dann wieder Einfälle kommen, die mich selbst überraschen, also wenn der Ich-Erzähler mir seine Geschichte weiter erzählt.

      Liebe Grüße
      Johannes

      Löschen
  28. Hallo Herr Groschupf,

    ich hätte folgende Frage an Sie und zwar:
    Was kommt beim Schreiben zuerst, die Charaktere oder die Geschichte?

    Liebe Grüße
    Rebecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Rebecca,

      das ist bei Autoren sehr unterschiedlich. Bei mir ist es zuallererst eine Faszination durch einen Ort oder eine Atmosphäre. Am wichtigsten ist allerdings der Haupt-Charakter und sein Tonfall (Lost Places ist in der ersten Person erzählt) - und dann kommt die Geschichte.

      Liebe Grüße
      Johannes

      Löschen
  29. Das ist ja toll, dass der Autor höchstpersönlich gleich alle Fragen im Anschluss beantwortet - großes Lob :)

    Ich hoffe ich bin noch nicht zu spät dran...

    Also Herr Groschupf oder lieber Johannes?
    Mich würde interessieren ob Sie/du denn schon immer Autor werden wollten und was denn der Traumberuf in Ihrer/deiner Kindheit war?

    Liebe Grüße
    Tessa von Tessas Bücherwelt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tessa,

      ja, Schriftsteller war immer mein Traumberuf. Nur als ich drei oder vier war, da wollte ich Maurer werden.

      Liebe Grüße
      Johannes

      Löschen
    2. Ah wie interessant. Ich wollte erst Prinzessin dann Floristin,Tierärztin oder Lehrerin werden und nun bin ich in einem x-beliebigen Bürojob gelandet. Das hätte ich mir als Kind nie träumen lassen :D

      Löschen
  30. Mich würde interessieren, ob Sie als Jugendlicher selbst viel gelesen haben und wenn ja, was war Ihr Lieblingsbuch?


    myreadingworld@gmail.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      ja, ich habe immer viel gelesen, so ziemlich alles, was herumlag. Meine Schwestern waren Fans von Enid Blyton, also habe ich alle Dolly-Bücher gelesen.
      Meine Lieblingsbuch damals war "Krabat" von Otfried Preußler.
      Und so mit 16 habe ich viel Agatha Christie und Edgar Wallace gelesen, Patricia Highsmith.

      Viele Grüße
      Johannes

      Löschen
  31. Hallo Herrn Groschupf,
    Ich habe eine Frage und zwar wie würden Sie sich selbst beschreiben? Ich stelle Mittwoch ihren Roman Lost Places vor und deswegen wollte ich etwas über ihre Persönlichkeit berichten.
    Lg, Selin

    AntwortenLöschen